Dr Edmund Forster

The Man Who Invented Hitler: The Making of the Führer

The New York Literary Competition of 1938

 

Source: Deutsche Intellektuelle im Exil. Ihre Akademie und die American Guild for German Cultural Freedom. München, 1993, pages 370ff.

“Nicht methodisch interessiert, sondern an den literarischen Erzeugnissen von Emigranten, die in deutscher Sprache schrieben, war das Preisausschreiben der American Guild für German Cultural Freedom unter der Leitung des Generalsekretärs Hubertus Prinz zu Löwenstein aus dem Jahr 1937.


Die im April dieses Jahres ausgesetzte Summe ‘für das beste literarische
Exilswerk’ betrug zunächst $ 2500, die vom Verlag Little, Brown & Co zur
Verfügung gestellt wurden. Ein Informationsblatt vom Februar 1938 weist aus, dass der Betrag aufgrund der Unterstützung durch weitere Verlage auf $ 4250 angewachsen war.

Als Preisrichter fungierten neben Thomas Mann, der zugleich den Vorsitz innehatte, Lion Feuchtwanger, Bruno Frank, Alfred Neumann undRudolf Olden. Der Abgabetermin für die Beiträge war der 1.Oktober 1938. 171 Personen beteiligten sich an dem Wettbewerb, und die Juroren kamen im Mai 1939 zu dem Ergebnis, dass der Preis Arnold Bender für sein Werk “Es ist später, denn ihr wißt” zuzusprechen sei.

Der Ausgang des Preisausschreibens wurde allerdings durch eine Reihe von Schwierigkeiten, einerseits Ungeschicklichkeiten auf seiten der Guild, andererseits Interventionen von seiten des Verlags – bis hin zu einem Rechtsstreit mit Arnold Bender – belastet, so dass selbst Prinz Löwenstein von einem recht “kläglichen Ergebnis” sprechen musste.”